23.05.2017

Über 80 Gäste folgten am 18. Mai der Einladung, hinter die Kulissen des ICCAS zu schauen. Die Wissenschaftler stellten den Besuchern Ergebnisse, Methoden und Visionen anhand ausgewählter Exponate vor. Es waren alle fünf Forschungsbereiche des ICCAS vertreten. Wie eine neuartige Analysestation Ärtzte bei der Therapieentscheidungsfindung unterstützen kann, veranschaulichte die Arbeitsgruppe “Digitales Patientenmodell”. Die Arbeitsgruppe “Life Support Systems” ermöglichte mit Hilfe eines speziellen Medizingerätes einen Blick in die Lunge und erklärte die Vorteile der Elektrischen Impedanz-Tomografie (EIT) als Gegenstand ihrer Forschung an einem mobilen System zur Überwachung der Lungenfunktion. Der Demo-Operationssaal und dessen intelligente Funktionen wurden von der Gruppe “Modell-basierte Automation und Integration” vorgeführt. Des Weiteren präsentierte die Forschungsgruppe “Sono-Ray” ein Ultraschallgerät, mit dem Krebszellen bekämpft werden können und die Gruppe “Multimodale Intraoperative Bildgebung” ein Verfahren, bei dem mittels Infrarotthermografie geeignete Hauttransplantate gefunden werden können. Ein beeindruckendes Exponat kam aus dem Bereich Medizinische Robotik. Hier wurde demonstriert, wie Roboter die Berechnung und Steuerung einer Punktion an der Wirbelsäule übernehmen.

Das ICCAS dankt allen Gästen für deren Interesse sowie die spannenden Fragen und Gespräche!

Das MDR-Fernsehen berichtete am 11.05.2017 in der Sendung “Hauptsache Gesund” über das Projekt SonoRay. Projektleiter Prof. Andreas Melzer spricht in diesem Beitrag über den völlig neuen Ansatz, Ultraschall und Bestrahlung kombiniert bei der Therapie von Tumoren einzusetzen.

Link zum Beitrag

03.05.2017

Gemeinsam mit Informatikern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Ärzten der Universitätsklinik und des Klinikums Magdeburg erhielt DPM-Gruppenleiter PD Dr.-Ing. Steffen Oeltze-Jafra vergangen Sonntag den „Dirk Bartz Prize for Visual Computing in Medicine“ (2. Platz). Dieser Preis wird aller zwei Jahre auf der Konferenz der europäischen Vereinigung für Forschung in der Computergrafik – Eurographics – vergeben. Der erfolgreiche Beitrag, an dem Oeltze-Jafra maßgeblich beteiligt war, widmet sich dem interaktiven Skizzieren und Annotieren von Gefäßstrukturen zur Unterstützung der medizinischen Ausbildung, Therapieplanung und Patientenaufklärung.

Dirk Bartz war von 2007-2010 Professor für Computerassistierte Chirurgie am ICCAS und leitete hier die Forschungsgruppe „Visual Computing“. Er starb im Alter von 42 Jahren. Zu seinen Ehren wurde der „Eurographics Medical Prize“ im Jahr 2010 in „Dirk Bartz Prize for Visual Computing in Medicine“ umbenannt.

Video

Anlässlich des Girls‘ Days am 27.04.2017 erhielten Gymnasialschülerinnen der 8.-10. Klassenstufe innerhalb der Universitätsmedizin eine Einführung in Anwendungsgebiete der Medizinischen Informatik. Die letzte Station dieses sehr informativen Tages begleiteten Wissenschaftlerinnen des ICCAS mit Forschung zum Anfassen. Die Schülerinnen konnten selbst einen Roboterarm steuern, an Zellen pipettieren sowie mithilfe einer Infrarotkamera die Wärmeunterschiede der Haut ausfindig machen. Besonders eindrucksvoll war die Vielfältigkeit der Anwendungen von Informatik beim Blick in den digitalen Forschungsoperationssaal.