Logo ICCAS
Logo Uni Leipzig

ICCAS präsentiert neue MR-geführte endovaskuläre Verfahren in London

Vom 23. – 26. Juni fand zum 12. Mal das renommierte Hamlyn Symposium on Medical Robotics (HSMR) in London statt. Dort hielt Prof. Andreas Melzer im Workshop Endovascular Intervention einen Vortrag über neue Technologien für MR-geführte endovaskuläre Verfahren, wie: Herzbiopsie,-Stenting der Aortenisthmusstenose, Herzklappenprothese und Thrombolyse.

Das HSMR bietet Chirurgen und Ingenieuren aus aller Welt ein jährliches Forum, um sich zu vernetzen und die neuesten Entwicklungen in der Medizinrobotik zu erkunden.

Das ICCAS zeigt sich von seiner sportlichen Seite

Das ICCAS ging erneut beim Leipziger Firmenlauf für Uniklinikum und Medizinische Fakultät an den Start. Bei tropischen Bedingungen standen am gestrigen Mittwoch für das ICCAS-Team neben persönlichen Bestzeiten vor allem das Wir-Gefühl und der sportliche Spaß im Vordergrund. Der diesjährige Firmenlauf erreichte mit über 20.000 Läuferinnen und Läufern aus 1.000 Firmen einen neuen Teilnahmerekord. Dank der mehr als 600 Laufbegeisterten darf sich die Unimedizin erneut mit dem Titel „Sportlichste Firma“ schmücken.

Twitter

ICCAS‘ mitdenkender OP im Gesundheitsfernsehen

Im Fernsehbeitrag „Dr. Digital – Der mitdenkende OP“ berichtet der Sender health tv über die Hintergründe der Forschung rund um den Operationssaal des ICCAS, aus der Perspektive des Anwenders sowie der Entwickler. Der Kölner Gesundheitssender richtet sich mit den Themen Gesundheit, Ernährung, Wohlbefinden und Medizin an ein breites Publikum.

Kick-off zweier MR-Projekte

Anfang April fanden die Kick-off-Treffen der beiden neuen vom BMBF geförderten Verbundprojekte MR-Stents und MR-Thrombose-Theragnostik statt. Zu diesem Anlass trafen sich die Projektpartner auf dem Gelände der EPflex Feinwerktechnik GmbH in Dettingen/Erms. Ziel des Verbundprojektes MR-Stents ist die weltweit erste Magnetresonanz-(MR)-geführte Stentimplantation. Im Verbundprojekt MR-Thrombose-Theragnostik wird die weltweit erste Magnetresonanz-gesteuerte Diagnose und minimal-invasive Therapie entwickelt.

 

ICCAS Newsletter 1/2019 erschienen

Der erste Newsletter für 2019 ist erschienen mit Informationen zu unseren Veranstaltungen, wissenschftlichen Ereignissen und Medienbeiträgen im ersten Jahresquartal. Viel Spaß beim Lesen!

Newsletter

Beiträge auf dem DGE-BV – Kongress 2019

Prof. Andreas Melzer eröffnete am 28. März gemeinsam mit weiteren DGE-BV Beirats- und Vorstandsmitgliedern den 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren e.V. in Stuttgart. Zudem sprach er in einem eingeladenen Vortrag über „Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen im Operationssaal der Zukunft“. Dr. Claire Chalopin hielt ebenfalls einen eingeladenen Vortrag zum Thema „Überwachte Gewebediskriminierung bei Operationen der Schilddrüse und Nebenschilddrüse mittels Hyperspektralbildgebung“. Ein weiterer Beitrag von Richard Bieck handelte von „Kognitivem Situationsbewusstsein für eine intelligente Unterstützung der Navigation in der minimal-invasiven endoskopischen Chirurgie“.

Girls‘ Day im ICCAS

Früh übt sich, wer seinen Traumberuf finden will. 12 Mädchen der 8. und 9. Klassen besuchten am 28. März Einrichtungen der Universitätsmedizin, um speziell Berufe in der medizinischen Informatik zu erleben. Im ICCAS durften die Schülerinnen selbst ausprobieren, woran Wissenschaftlerinnen in der Medizintechnik aktuell forschen. So konnten sie an einem Herzmodell aus dem 3D-Drucker eine Herzmuskelbiopsie simulieren. Des Weiteren wurde ein Roboterarm für einen minimalinvasiven Eingriff gesteuert. An einer dritten Station konnten die Mädchen mithilfe einer Wärmebildkamera herausfinden, wie verschieden warm die Gesichtshaut ist.

HSI-Beitrag auf dem DCK 2019

Gruppenleiterin Dr. Claire Chalopin ist Teilnehmerin des 136. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie in München. Ihr Vortragsthema in der Sitzung „Bildgebung“ lautet „Machine-Learning-Verfahren zur Gewebe-Klassifikation in Hyperspektral-Bildgebung“.

Universität Leipzig lud regionale Unternehmen und Kommunen zum TransferMeeting in das ICCAS

Am Nachmittag des 5. März lud der Prorektor für Entwicklung und Transfer, Prof. Dr. Thomas Lenk, gemeinsam mit der IHK Leipzig zum „Future Med Technologies“-TransferMeeting in das ICCAS ein. Vor Vertretern von regionalen Unternehmen, Kommunen sowie der Wissenschaft betonte er, dass die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im ICCAS bereits par excellence gelebt wird. Die Gäste versammelten sich zum Erkunden der ICCAS-Projekte und Ausloten gemeinsamer Interessen.

In Live-Demos wurden aktuelle Forschungsprojekte vorgestellt. Diese reichten von Softwarelösungen wie dem Digitalen Patienten- und Therapieentscheidungsmodell, über Transferprojekte, wie das Verbundprojekt IMPACT zur Entwicklung eines mobilen Systems zur Lungenfunktionsdiagnostik, bis hin zu übergreifenden digitalen Assistenzen im Operationssaal der Zukunft. Weitere Exponate kamen aus den Bereichen multimodale intraoperative Bildgebungsverfahren, medizinische Robotik und computerassistierte bildgestützte Interventionen. Beim anschließenden Get Together fand ein reger Austausch statt und neue Kontakte wurden geknüpft.

Juliane Neumann erhielt Best Paper Award des FMT-Doktorandenworkshops

Am 5. März veranstaltete das ICCAS mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig auf dem Medizincampus den Doktorandenworkshop „Future Med Technologies“. Der Workshop adressierte zum einen Unternehmen der Region, die sich mit ihren Produkten und Stellenangeboten vorstellten und zum anderen die Doktoranden, welche in Kurzvorträgen ihre aktuellen Forschungsthemen und innovativen Ansätze im Bereich Medizin- und Biotechnologie vorstellten. Die regionale Netzwerkveranstaltung begleiteten zudem das Dezernat für Forschungs- und Transferservice sowie das Carreer Center der Universität und die Gründerinitiative Smile.

Die Wirtschaftsförderung vergab einen Preis für die beste Präsentation, der an Juliane Neumann ging für ihre Arbeit zur Optimierung von Arbeitsprozessen im Operationssaal. Hannes Köhler und Max Böhme von der HTWK wurden als Zweitplatzierte ausgezeichnet.

ZIK Logo
BMBF Logo