Logo ICCAS Logo ICCAS
ISO - Certivication

13.05.2019

headline-marker Bildgebende Robotik

Medizinische Interventionen unterstützt durch Bildgebungsmodalitäten erlangen zunehmend klinische Akzeptanz. Die Bildgebung mittels Ultraschall, Röntgen-basierter Computertomographie sowie Magnetresonanztomographie erlaubt minimal- und nichtinvasive Eingriffe, wie Biopsien, thermische Ablation, Embolisation. Moderne bildgestützte Verfahren verzichten auf große Einschnitte und reduzieren damit Nebenwirkungen sowie den Krankenhausaufenthalt. (mehr lesen)

21.06.2017

headline-marker MRg-LIFUP

In Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften sowie dem Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert werden die Möglichkeiten der Anwendung des Fokussierten Ultraschalls (FUS) für die Neuromodulation und Neurostimulation erforscht. (mehr lesen)

13.05.2019

headline-marker MR-Stents

Ziel des Verbund-Projektes ist die Entwicklung einer Magnet Resonanz (MR)-geführten Stent-Implantation. Durch MR-Durchleuchtung werden neben der Eliminierung der Röntgenstrahlen- und Kontrastmittelbelastung auch eine deutlich genauere Differenzierung des Herzens, eine Blutflussanalyse und eine 3D-Darstellung ermöglicht. (mehr lesen)

headline-marker MR-Thrombose

Ziel des Verbund-Projektes MR-Thrombose-Theranostik ist die Erforschung einer Magnet Resonanz (MR)-gestützten Diagnose und minimal-invasiven Therapie von Thrombosen. Hierdurch werden die Nachteile von bestehenden Verfahren zur Thrombektomie und Im-/Explantation von VCF – erbgutschädigende Röntgenstrahlung und nierenschädigende Kontrastmittel – vollständig vermieden. (mehr lesen)

headline-marker MoVE

Im Projekt MoVE wird die erste modulare Test- und Validierungsplattform für offen vernetzte Medizingeräte entwickelt. Die angestrebte Plattform unterstützt die Hersteller von Medizintechnik bei der Entwicklung und der Zulassung von Medizingeräten, die eine offene Vernetzung auf Basis der neuen IEEE 11073 SDC Standardfamilie realisieren. (mehr lesen)

21.06.2017

headline-marker AutoSON

Ziel des Projektes AutoSon ist die Entwicklung eines vernetzen Assistenzsystems zur Unterstützung neurochirurgischer Eingriffe. Das AutoSon-System besteht aus einem erweiterten, neurochirurgischen Navigationssystem sowie einer Forschungsplattform, die über offene Schnittstellen während der Planung, Durchführung und Dokumentation der Operation interagieren. (mehr lesen)

headline-marker EMU

Es wird ein multimodales Beatmungssystem mit kombinierter EIT – Messvorrichtung entwickelt, das für eine temporäre Überwachung und automatisierte Beatmung des Patienten eingesetzt werden kann. Dabei sollen Vitalparameter wie z.B. Lungenaktivität und -volumen erfasst werden. Zusätzlich integriert ein Brustgurt eine Bildgebung des Thorax bzw. der Lunge, welche auf EIT basiert. (mehr lesen)

headline-marker EU-MFH

The aim of this international project is to substantially improve medical care during European disaster relief missions. The various EU Member States are contributing their specific expertise in order to develop a mobile emergency field hospital which can be quickly set up and used to treat a large number of patients from first response to hospital care. (mehr lesen)

06.10.2020

headline-marker DIRTH

Projektbeschreibung

Bei der Infrarotthermografie wird elektromagnetische Strahlung, die das menschliche Auge nicht sehen kann, von einem (warmen) Objekt gemessen. Sensoren in der Wärmebildkamera konvertieren die emittierten und reflektierten Strahlungen in grafische Bilder, in denen die Bildintensitäten proportional zu den Körpertemperaturen dargestellt sind. Dieses Verfahren ist nichtinvasiv, kontaktlos und einfach in der Anwendung. Der Anwendungsbereich von Thermografie in der Medizin ist breit: Untersuchung bei Kreislaufstörungen und Gelenkentzündungen, Detektion von Tumoren oder Untersuchung der Durchblutung von Gewebe. Da dieses Verfahren keinen Kontakt mit dem Patienten erfordert, sind Wärmebildkameras besonderes für den Einsatz in der Chirurgie geeignet.

Hersteller bieten derzeit eine große Auswahl an Wärmebildkameras an, die für die Anwendung im OP-Saal jedoch nicht optimal geeignet sind. Die Anforderungen sind: die Aufnahme eines kleinen Bereiches in einem Bild mit maximaler Anzahl von Pixeln, die Detektion von minimalen Temperaturunterschieden, die Kompatibilität des Systems mit der OP-Umgebung (Größe, Mobilität, Bedienfreundlichkeit). Außerdem wird die Aufnahme und Darstellung der Bilder von Software gesteuert, die nur einfache Werkzeuge für die Auswertung der Wärmebilder anbietet. Für eine genauere Auswertung der Wärmebilder, besonderes bei der dynamischen Thermografie, soll die Software verbessert und ergänzt werden.

Die Entwicklung eines DIRTH-Systems (Dynamisches InfraRotTHermografiebildgebungs-System) soll die Verwendung der Thermografie im OP-Saal erleichtern und die Interpretation bzw. die Auswertung der thermischen Bilder verbessern.

Forschungsziele

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines leichten und portablen Infrarotthermografiegerätes für den Einsatz im OP-Saal. Das System muss kompakt und transportabel sein, damit es einfach in verschiedenen OP-Sälen eingesetzt werden kann. Das zu entwickelnde System wird mit leistungsfähigen Softwarealgorithmen für eine optimale Visualisierung und Auswertung der thermischen Bilder bei statischer und dynamischer Thermografie ausgestattet. Abschließend erfolgt eine Evaluierung des DIRTH-Systems und seiner Funktionen mit den klinischen Partnern im OP-Saal.

Thematische Schwerpunkte

  • Entwicklung eines neuen, kompakten und transportablen Systems für dynamische Thermografiebildgebung
  • Entwicklung von neuen Funktionen für die Auswertung dynamischer Thermografie
  • Evaluation bei plastischer Chirurgie

15.04.2019

headline-marker DPM

Im Projekt werden informationstheoretische Konzepte zur formalen Beschreibung und Modellierung von Patientendaten und von chirurgischen Entscheidungsprozessen erstellt. Patientenmodelle verknüpfen und analysieren sämtliche für eine Operation und Therapieplanung relevante Daten und ermöglichen somit eine Rundumdarstellung des Patienten sowie seines erkrankten Organs. Entscheidungsmodelle beschreiben die Entscheidungsprozesse. (mehr lesen)